Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen

Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde mit Symptomen wie Freudlosigkeit oder Antriebslosigkeit umzugehen. Noch dieses Jahr soll das kostenfreie Angebote exklusiv für AOK-Versicherte ergänzt werden. Ob der Familiencoach Depression wirkt, muss erst noch eine Studie zeigen.

Das Programm basiert auf den Inhalten von Psychoedukationskursen, die die Belastung der Angehörigen nachweislich senken können. „In vier Trainingsbereichen erfährt man, wie man seinen erkrankten Angehörigen, Freund oder Bekannten unterstützen und sich selbst vor Überlastung schützen kann“, sagt Elisabeth Schramm vom Universitäts­klinikum Freiburg, die das Programm in Zusammenarbeit mit der AOK entwickelt hat.

Das Onlineprogramm zeigt unter anderem in 14 Videos, wie es gelingt, die Beziehung zum erkrankten Angehörigen zu stärken, mit Krisensituationen umzugehen, den Erkrankten zu unterstützen und sich selbst in dieser schwierigen Situation nicht zu überfordern. In kurzen Interviews geben Experten Hinweise – zum Beispiel zu der Frage, wie man sich verhalten sollte, wenn man bei einem Familienmitglied oder Freund Suizidgedanken vermutet.

Portal soll Vorurteile und Wissensdefizite beheben

Der Familiencoach Depression ist mit Fokusgruppen von Angehörigen und betroffenen Patienten entwickelt worden. Befragungsergebnisse aus dem letzten Jahr („Deutschland-Barometer Depression“) zeigen zudem erhebliche Wissenslücken bei Angehörigen, berichtet Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe: „So glaubt jeder dritte Angehörige fälschlicherweise, dass Depression ein Resultat von Charakterschwäche sei, während es bei den Betroffenen 22 % der Befragten sind“. 85 % der Angehörigen seien der Meinung, dass Antidepressiva süchtig machten – im Vergleich zu 60 % der Betroffenen.

Angehörige nutzen Psychoedukationskurse zu selten

Eine depressive Erkrankung eines nahestehenden Menschen verursacht oft hohe psychosoziale Belastungen, betont Christiane Roick, stellvertretende Leiterin des Stabs Medizin beim AOK-Bundesverband. „Während Psychoedukationskurse für Patienten bereits zum Standardrepertoire der Versorgung gehören, sind entsprechende Kurse für die Angehörigen aber noch deutlich seltener“, so Roick.

Nur gut ein Drittel der psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken in Deutschland halte solche nachweislich wirksamen Angebote vor, und nur ein Fünftel der Angehö­rigen nutze sie. Gründe für die geringe Inanspruchnahme sind unter anderem Kurszeiten oder die Furcht von einer Stigmatisierung der Angehörigen.

„Diese Hürden können mit unserem Onlineprogramm, das in seiner Art und seinem Umfang bisher einmalig ist, sehr gut überwunden werden“, hofft Roik. Es erlaube einen anonymen sowie zeitlich und örtlich flexiblen Zugang zu den Informationen. Die Nutzer müssen nicht bei der AOK versichert sein. AOK-Versicherte können jedoch ab Herbst 2018 zusätzlich Fragen per E-Mail an Elisabeth Schramm richten. Sie wird diese in einer Videobotschaft alle 2 Monate gesammelt beantworten. Eine App-Version ist nicht geplant.

Um die Wirkung des Onlineangebots nachzuweisen, startet demnächst eine Evaluation. Studiendesign und Endpunkte sind jedoch noch nicht festgelegt, teilt Roik mit: „Die Ergebnisse erwarten wir frühestens in 3 Jahren.“