Adipositas: Diäten helfen auch bei genetischem Risiko

Gene haben zwar einen großen Einfluss auf das Körpergewicht, sie machen Diäten jedoch nicht aussichtslos. Eine prospektive Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2018; 360: j5644) zeigt jetzt, dass eine Ernährungsumstellung bei Menschen mit einem genetischen Handicap sogar überdurchschnittlich gute Erfolgsaussichten hat.

Nach Zwillings- und Familienstudien sind 40 bis 70 Prozent der Unterschiede im Body-Mass-Index (BMI) auf genetische Faktoren zurückführen. Einige, wenn auch längst nicht alle verantwortlichen Gene, konnten in den letzten Jahren in genomweiten Assoziationsstudien ermittelt werden.

Ein Team um Lu Qi von der Tulane University in Boston hat 77 dieser Risikogene (SNP) zu einem Gentest kombiniert. Der Test wurde bei 8.828 Teilnehmerinnen der Nurses ‚Health Study und 5.218 Teilnehmern der Health Professionals Follow-up Study angewendet, die in den letzten 20 Jahren wiederholt zu ihren Ernährungsge­wohnheiten befragt worden waren.

Qi bewertete die Ernährung mit drei gängigen Scores: Der „Alternate Healthy Eating Index 2010“ (AHEI-2010), der „Dietary Approach to Stop Hypertension“ (DASH-Index) und der „Alternate Mediterranean Diet“ (AMED-Index) legen unterschiedliche Schwerpunkte. Alle bewerten aber den reichlichen Verzehr von Obst und Gemüse, Nüssen und Vollkornprodukten positiv, während Salz, zuckerhaltige Getränke, Alkohol sowie rotes Fleisch und Wurstwaren zum Punktabzug führen.

Wie zu erwarten haben die Personen mit dem ungünstigsten Ergebnis im Gentest am stärksten an Gewicht zugenommen: Pro 10 Risiko-Allelen (SNP) stieg der BMI alle vier Jahre um 0,02 Punkte an. Das machte alle vier Jahre im Durchschnitt 0,05 kg.

Der Anstieg wurde durch eine ungesunde Ernährung beschleunigt. Bei den Teilneh­mern, deren AHEI-2010 sich verschlechterte, nahm der BMI um 0,07 Punkte (pro 10 SNP und vier Jahre) zu. Bei den Teilnehmern, deren AHEI-2010 sich verbessert hatte, kam es dagegen zu einem Rückgang des BMI um 0,01 (pro 10 SNP und vier Jahre).

Für das Körpergewicht bedeutete dies bei verschlechterten Ernährungsgewohnheiten eine Zunahme um 0,16 kg (pro 10 SNP und vier Jahre) und bei verbesserten Ernährungs­gewohnheiten einen Rückgang um 0,02 kg (pro 10 SNP und vier Jahre). Die Auswertung mit dem DASH-Index führte zu ähnlichen Ergebnissen. Beim AMED-Index konnte kein Einfluss nachgewiesen werden. Mit anderen Worten: Je ungünstiger das genetische Risiko, desto mehr Wirkung erzielte eine Ernährungsumstellung. Wer sich gesund ernährt, kann trotz erhöhten genetischen Risiken abnehmen.

Warum eine Diät (im Sinn einer dauerhaften Umstellung der Ernährung) bei Menschen mit erhöhtem genetischen Risiko besonders erfolgreich ist, kann Qi nicht erklären. Wie immer bei komplexen Analysen in epidemiologischen Studien lässt sich nicht aus­schließen, dass andere Faktoren der Lebensführung für die Erfolge verantwortlich sind. Möglich ist auch, dass die Menschen, die an sich eine starke Neigung zur Gewichts­zunahme verspüren, motivierter sind, Diäten konsequent durchzuhalten. Die wichtigste Botschaft bleibt aber, dass eine Gewichtsregulation auch bei einem erhöhten genetischen Risiko möglich ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.